Über uns

Wir möchten uns vorstellen:

Das Betreuungswerk -Post Postbank Telekom- vermittelt im Rahmen der Seniorenbetreuung den ehemaligen Beschäftigten der Unternehmen und Behörden gemäß § 2 der Satzung „Hilfe zur Selbsthilfe”. Es fördert dabei die Verbindung der ehemaligen Beschäftigten untereinander. Die ehrenamtlich arbeitenden Seniorenbeiräten, deren Eigeninitiative vom Betreuungswerk unterstützt wird, bildet die Grundlage einer erfolgreichen Seniorenarbeit. Weitere Einzelheiten über das Betreuungswerk erfahren Sie unter www.betreuungswerk.de.

Das -Betreuungswerk Post Postbank Telekom- besteht seit 1892 als gemeinnützige Stiftung und hat seinen Sitz in Stuttgart. Hervorgegangen ist die Einrichtung aus dem Posttöchterhort, der später in Postwaisenhort umbenannt wurde. Das heutige Betreuungswerk Post Postbank Telekom wird seit 1976 als rechtsfähige Stiftung des privaten Rechts geführt. Seine Aufgaben sind insbesondere die Waisen- und Seniorenbetreuung, Seminare zur Vorbereitung auf den Ruhestand und die Studienförderung.

Finanziert wird die betriebliche Sozialeinrichtung aus Zinserträgen des Stiftungskapitals, Spenden der Beschäftigten und ehemaligen Beschäftigten sowie Zuwendungen der Unternehmen. Da die Postunternehmen die Kosten für den Verwaltungsaufwand des Betreuungswerks tragen, kommt jede Spende voll den Hilfsbedürftigen zugute. Eine besonders nachhaltige Unterstützung fließt uns aus Erbschaften und Vermächtnissen zu. Denn viele Seniorinnen und Senioren möchten, dass mit ihrem Vermögen oder Teilen davon Hilfsprojekte gefördert werden, die ihnen zu Lebzeiten schon wichtig waren.

Das Betreuungswerk gliedert sich in eine Zentrale und 8 Regionalstellen. Die Betreuungsarbeit vor Ort leisten ehrenamtliche Mitarbeiter/innen im Seniorenbeirat. Rund 450 Waisenbetreuer/innen kümmern sich um ca. 9700 Waisen. 5700 Seniorenbeiräte, organisiert in rund 700 örtlichen Gremien, bieten eine Vielzahl von Aktivitäten und Hilfen für über 390.000 Ruheständler sowie deren Ehe- und Lebenspartner.

Der Seniorenbeirat Telekom Frankfurt ist der Regionalstelle Trier angegliedert und besteht zurzeit aus 11 Mitgliedern, alle ehrenamtlich tätig. Unser Betreuungsbereich umfasst in etwas räumlich das Gebiet des ehemaligen Fernmeldeamtes Frankfurt. Es jedem Senior und jeder Seniorin freigestellt, von welchem Seniorenbeirat er oder sie künftig gerne betreut werden möchte. Auch bei einem Ortswechsel genügt eine Mitteilung an das Betreuungswerk, und Sie erhalten von dort die benötigten Informationen über die örtlichen Seniorenbeiräte. Zum Betreuungsbereich des Seniorenbeirats Telekom Frankfurt gehören über 1500 Senioren und Seniorinnen.

Wir holen Sie heraus aus Ihrer Alltagsroutine. Unser Engagement gilt den Telekom-Seniorinnen und -Senioren, die einen schönen Lebensabend verbringen wollen. Für diese Telekom-Senioren organisieren unsere Ehrenamtlichen Bustouren, Besichtigungen, Gemeinschaftsveranstaltungen etc.. …

Die Ehe- oder Lebenspartner unserer Telekom- Senioren und Seniorinnen, Kollegen in der Altersteilzeit oder im Vorruhestand sind zu den Veranstaltungen immer gerne mit eingeladen.

Aufgaben des Seniorenbeirats

Zu den Aufgaben des SBR gehören u. a.:

  • Aufstellen eines Jahresprogramms,
  • Verwalten der Mittel,
  • Herausgabe von Informationen mit Bezug zur Seniorenarbeit,
  • Organisation und Durchführung von Besuchsdiensten,
  • Vermittlung von Nachbarschaftshilfen,
  • Planung und Durchführung von Veranstaltungen und Besichtigungen von Einrichtungen der Unternehmen,
  • Aufrechterhaltung und Vertiefen bestehender Kontakte,
  • Bildung und Leitung von Interessengruppen,
  • schöpferische und gesunderhaltende Aktionen in Interessengruppen,
  • Information der ehemaligen Telekom-Kolleginnen und Kollegen,
  • Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen und Trägern sowie anderen SBR.

Mitarbeit im Telekom Seniorenbeirat

An den Angeboten des Betreuungswerks können ehemalige Beschäftigte der Telekom, Kollegen in der Altersteilzeit und im Vorruhestand teilnehmen. Grundsätzlich sind Ehe- und Lebenspartner sowie hinterbliebene Ehe- und Lebenspartner von den Betreuungsmaßen nicht ausgeschlossen.

Zur Sicherstellung einer wirksamen Seniorenbetreuung ist es Aufgabe aller Beteiligten, in ihren Bereichen dafür zu sorgen, das bei den Beschäftigten und den ehemaligen Mitarbeitern das Interesse und die Unterstützung der Ziele sowie der Aufgaben des Betreuungswerks in der Seniorenarbeit wachsen.

Wir holen Sie heraus aus Ihrer Alltagsroutine.

Wir laden Sie herzlich ein, selbst aktiv im Telekom-Seniorenbeirat mitzuarbeiten.

Wir freuen uns über jede helfende Hand; sprechen Sie uns bitte an.

 

Nähere Informationen erhalten Sie bei:

Bernd Heck (Sprecher)
Feldbergstraße 27
63225 Langen

Telefon:  (06103) 2 36 03
E-Mail: Kontaktformular

Letzte Änderung: Januar 2016